31. Januar 2012

Musik am Abend: Españoleta y Fanfare de la Caballería de Nápoles aus der "Fantasia para un Gentilhombre "(Joaquín Rodrigo)

Diego Velázquez, Retrato de Francisco II de Este, duque de Módena (o.D.)

Die 1954 komponierte "Fantasia para un Gentilhombre" wurde für den Guitarristen Andrés Segovia geschrieben, den 'gentilhombre' des Titels.

Das Stück benutzt Themen aus Tänzen für Sologuitarre des Barockkomponisten Gaspar Sanz (1640-1710); die Namen der Sätze entsprechen den Titeln der Tänze.

Kurzsicht, Weitsicht

Evelyn Waugh (1903 - 1966)

Am Freitag beginnt hier ja eine kleine "Brideshead Revisited"-Leserunde.

Zur Einstimmung ein kurzer Dialog aus einem anderen Werk Evelyn Waughs, der 1947 erschienenen dystopischen Erzählung  "Scott-King's Modern Europe":

"(...) The Headmaster sent for Scott-King.

“You know,” he said, “we are starting this year with fifteen fewer classical specialists than we had last term?”

“I thought that would be about the number.”

“As you know, I’m an old Greats man myself. I deplore it as much as you do. But what are we to do? Parents are not interested in producing ‘the complete man’ anymore. They want to qualify their boys for jobs in the modern world. You can hardly blame them, can you?”

“Oh yes,” said Scott-King. “I can and do.”

“I always say you are a much more important man here than I am. One couldn’t conceive of Granchester without Scott-King. But has it ever occurred to you that a time may come when there will be no more classical boys at all?”

“Oh yes. Often.”

“What I was going to suggest was – I wonder if you will consider taking some other subject as well as the classics? History, for example, preferably economic history?”

“No, headmaster.”

“But you know there may be something of a crisis ahead.”

“Yes, headmaster.”

“Then what do you intend to do?”

“If you approve, headmaster, I will stay as I am here as long as any boy wants to read the classics. I think it would be very wicked indeed to do anything to fit a boy for the modern world.”

“It’s a short-sighted view, Scott-King.”

“There, headmaster, with all respect, I differ from you profoundly. I think it is the most long-sighted view it is possible to take.”
(zitiert nach: Evelyn Waugh, The Complete Short Stories, Everyman's Library, London 1998)

Richard Burton liest Coleridges "Frost at Midnight"

Foto: AZAdam

Richard Burton war nicht nur ein wunderbarer Schauspieler, von ihm stammen auch einige der schönsten Rezitationen englischer Dichtung.

Hier trägt er ein meditatitives Gedicht des englischen Romantikers Samuel Taylor Coleridge (1772 - 1834) vor, der hierzulande wohl vor allem für sein opium-inspiriertes "Kubla Khan" (1798) bekannt ist.

Mir bedeuten andere Gedichte Coleridges mehr, "The Lime-Tree Bower my Prison" (1797) etwa oder eben das gedankenvolle und zärtliche "Frost at Midnight" (1798):


The frost performs its secret ministry,
Unhelped by any wind. The owlet's cry
Came loud--and hark, again! Loud as before.
The inmates of my cottage, all at rest,
Have left me to that solitude, which suits
Abstruser musings: save that at my side
My cradled infant slumbers peacefully.
'Tis calm indeed! So calm, that it disturbs
And vexes meditation with its strange
And extreme silentness. Sea, hill, and wood,
This populous village! Sea, and hill, and wood,
With all the numberless goings-on of life,
Inaudible as dreams! the thin blue flame
Lies on my low-burnt fire, and quivers not;
Only that film, which fluttered on the grate,
Still flutters there, the sole unquiet thing.
Methinks, its motion in this hush of nature
Gives it dim sympathies with me who live,
Making it a companionable form,
Whose puny flaps and freaks the idling Spirit
By its own moods interprets, every where
Echo or mirror seeking of itself,
And makes a toy of Thought.

But O! how oft,
How oft, at school, with most believing mind,
Presageful, have I gazed upon the bars,
To watch that fluttering stranger! and as oft
With unclosed lids, already had I dreamt
Of my sweet birth-place and the old church-tower,
Whose bells, the poor man's only music, rang
From morn to evening, all the hot Fair-day,
So sweetly, that they stirred and haunted me
With a wild pleasure, falling on mine ear
Most like articulate sounds of things to come!
So gazed I, till the soothing things I dreamt,
Lulled me to sleep, and sleep prolonged my dreams!
And so I brooded all the following morn,
Awed by the stern preceptor's face, mine eye
Fixed with mock study on my swimming book:
Save if the door half opened, and I snatched
A hasty glance, and still my heart leaped up,
For still I hoped to see the stranger's face,
Townsman, or aunt, or sister more beloved,
My play-mate when we both were clothed alike!

Dear babe, that sleepest cradled by my side,
Whose gentle breathings heard in this deep calm,
Fill up the interspersed vacancies
And momentary pauses of the thought.
My babe so beautiful! It thrills my heart
With tender gladness, thus to look at thee,
And think that thou shalt learn far other lore,
And in far other scenes! For I was reared
In the great city, pent 'mid cloisters dim,
And saw nought lovely but the sky and stars.
But thou, my babe! Shalt wander like a breeze
By lakes and sandy shores, beneath the crags
Of ancient mountain, and beneath the clouds,
Which image in their bulk both lakes and shores
And mountain crags: so shalt thou see and hear
The lovely shapes and sounds intelligible
Of that eternal language, which thy God
Utters, who from eternity doth teach
Himself in all, and all things in himself.
Great universal teacher! He shall mould
Thy spirit, and by giving make it ask.

Therefore all seasons shall be sweet to thee,
Whether the summer clothe the general earth
With greenness, or the redbreast sit and sing
Betwixt the tufts of snow on the bare branch
Of mossy apple-tree, while the nigh thatch
Smokes in the sun-thaw; whether the eave-drops fall
Heard only in the trances of the blast,
Or if the secret ministry of frost
Shall hang them up in silent icicles,
Quietly shining to the quiet Moon.

Musik am Morgen: Evocación aus "Iberia" (Isaac Albéniz)

Foto: Hille

Mit Dank und Gruß an Hille.

30. Januar 2012

Musik zur Nacht: Adagio aus dem Concierto de Aranjuez (Joaquín Rodrigo)

Königsmörder - Gedanken über ein Gedicht auf Karl I.

Sir Anthonis van Dyck, Portrait des britischen Königs Charles I., 1636

Karl I.
Im Wald, in der Köhlerhütte, sitzt
Trübsinnig allein der König;
Er sitzt an der Wiege des Köhlerkinds
Und wiegt und singt eintönig:

»Eiapopeia, was raschelt im Stroh?
Es blöken im Stalle die Schafe -
Du trägst das Zeichen an der Stirn
Und lächelst so furchtbar im Schlafe.

Eiapopeia, das Kätzchen ist tot -
Du trägst auf der Stirne das Zeichen -
Du wirst ein Mann und schwingst das Beil,
Schon zittern im Walde die Eichen.

Der alte Köhlerglaube verschwand,
Es glauben die Köhlerkinder -
Eiapopeia - nicht mehr an Gott,
Und an den König noch minder.

Das Kätzchen ist tot, die Mäuschen sind froh -
Wir müssen zuschanden werden -
Eiapopeia - im Himmel der Gott
Und ich, der König auf Erden.

Mein Mut erlischt, mein Herz ist krank,
Und täglich wird es kränker -
Eiapopeia - du Köhlerkind,
Ich weiß es, du bist mein Henker.

Mein Todesgesang ist dein Wiegenlied -
Eiapopeia - die greisen
Haarlocken schneidest du ab zuvor -
Im Nacken klirrt mir das Eisen.

Eiapopeia, was raschelt im Stroh?
Du hast das Reich erworben,
Und schlägst mir das Haupt vom Rumpf herab -
Das Kätzchen ist gestorben.

Eiapopeia, was raschelt im Stroh?
Es blöken im Stalle die Schafe.
Das Kätzchen ist tot die Mäuschen sind froh -
Schlafe, mein Henkerchen, schlafe!«

Dieses balladeske Selbstgespräch eines Königs hat Heinrich Heine verfasst; es ist drei Jahre nach der 48er Revolution in seinem Romanzero erschienen.

Auf den ersten Blick erscheinen die Worte des seinen baldigen Tod ahnenden Königs absurd anachronistisch: Was immer man über die britischen Königsmörder denken mag, Köhlerkinder waren sie ebenso wenig wie Atheisten.

Die da über ihren König zu Gericht saßen, gehörten zur winzigen wahlberechtigten Schicht aus kleinen Adeligen, Patriziern und Geistlichen (das Urteil wurde übrigens nur vom House of Commons ohne Beteiligung des House of Lords gefällt, und das Parlament war zuvor  mit Gewalt von seinen königstreuen Mitgliedern gereinigt worden).

Und ganz gewiss waren diese Männer keine Atheisten. Sie verstanden sich als Gottesstreiter und den Königsmord als gerechte Strafe für einen eidbrüchigen Verräter.

Kein Geringerer als der Autor von "Paradise Lost" hat die Absetzung und Hinrichtung des König seinerzeit verteidigt. Er sah Gotteslästerung in dem Anspruch der Stuarts, Könige von Gottes Gnaden und nur diesem zur Rechenschaft verpflichtet zu sein.

Für Milton ist ein König nichts anderes als ein vom Volk bestellter Diener des Volkes:
"The power of Kings and Magistrates is nothing else, but what is only derivative, transferr'd and committed to them in trust from the People, to the Common good of them all, in whom the power yet remaines fundamentally, and cannot be tak'n from them, without a violation of thir natural birthright." (The Tenure of Kings and Magistrates, 1650)
Wie jeder ist auch das Staatsoberhaupt an die Gesetze des Landes (und Gottes Gebote) gebunden und dem Volk zur Rechenschaft verpflichtet:
"To say Kings are accountable to none but God, is the overturning of all Law and government. For if they may refuse to give account, then all cov'nants made with them at Coronation; all Oathes are in vaine, and meer mockeries, all Lawes which they sweare to keep, made to no purpose; for if the King feare not God, as how many of them doe not? we hold then our lives and estates, by the tenure of his meer grace and mercy, as from a God, not a mortal."
Und da der König vom Volk zum Schutz des Gemeinwohls eingesetzt worden ist, kann er vom Volk seines Amtes auch wieder enthoben werden:
"The King or Magistrate holds his autoritie of the people, both originaly and naturally for their good in the first place, and not his own, then may the people as oft as they shall judge it for the best, either choose him or reject him, retaine him or depose him though no Tyrant, meerly by the liberty and right of free born Men, to be govern'd as seems to them best."
Kurz: Über dem König steht das Gesetz, und Urheber des Gesetzes ist das vom Parlament vertretene gottesfürchtige Volk. Komme ein vom Parlament eingesetztes Gericht zu dem Urteil, der König habe seinen Eid gebrochen, ergehe zu Recht ein Todesurteil und das Volk sei frei, sich ein neues Staatsoberhaupt zu geben.

Keine Rebellion gegen einen durch Gott legitimierten Herrscher also, sondern die Absetzung eines blasphemischen Tyrannen hatten die britischen Revolutionäre im Sinn.

Dennoch sieht der deutsche Lyriker etwas Richtiges, wenn er Königsmord und Atheismus zusammendenkt.

Atheismus meinte im 17. Jahrhundert nämlich nicht die Leugnung der Existenz Gottes, sondern die Weigerung, seinen Geboten zu folgen.

Dies ist ganz biblisch. Wenn etwa der Psalmist von dem Toren spricht, der in seinem Herzen denkt, es sei kein Gott, so ist damit kein philosophischer Atheist gemeint, sondern ein Mensch, der nicht in der Furcht Gottes lebt.

Alle Macht aber kommt von Gott, und den von Gott eingesetzten Herrscher anzutasten, war in den Augen der Legitimisten eine frevelhafte Tat.

Nur in Klammern: Milton hat seinen epischen Satan später mit den Zügen eines menschlichen Tyrannen ausgestattet; seine Leser fanden diese Gestalt aber bei weitem attraktiver als den Gott, den der Dichter bekannte. Lord Byron, der Großvater aller späteren Satanisten, meinte sogar, Miltons Satan "led a noble revolt against political tyranny". Hier wird die Revolte, ganz gegen die Absicht des Dichters, bereits satanisch.

Wie dem auch sei, die regiziden Briten gaben der Welt ein Vorbild; und kaum einhundertfünfzig Jahre später zeigte sich, wie dieses Vorbild verstanden wurde.

Hatten die Briten noch gemeint, ihre gottgegebenen Rechte gegen einen Tyrannen zu verteidigen, deklarierten die Franzosen die droits de l'homme zu 'natürlichen und unantastbaren' Rechten des Menschen; und der Ursprung der Souveränität wurde nicht mehr in Gott gesehen, sondern beim Volk ("Le principe de toute souveraineté réside essentiellement dans la nation", Déclaration des Droits de l'Homme et du Citoyen, Artikel 3, 1789).

Dass hier ein Widerspruch vorlag (entweder ist das Volk souverän, dann sind die Menschenrechte nicht unantastbar, oder sie sind es, dann ist das das Volk nicht souverän), wurde zwar geahnt, aber nur von wenigen begriffen - zu diesen wenigen gehörten die Päpste, die diese Lehre von den 'Menschenrechten' als Irrlehre verdammten:
"Aber kann man etwas Sinnwidrigeres ersinnen als eine solche Gleichheit und Freiheit aufzustellen? (...) Aus dem Inhalt ihrer Dekrete (ergibt sich) ein Widerspruch zum Recht des Schöpfers, durch den wir sind und dessen Großmut wir alles verdanken, was wir sind und haben." (Papst Pius VI, Quod Aliquantum, 1791)
Wiederum einhundertfünfzig Jahre später beklagte Papst Pius XII., die Lehre von der 'Volkssouveränität' habe (insbesondere in ihrer utilitaristischen Interpretation, die das Recht dem Nützlichen unterwirft) zu einer tiefgreifenden Verwirrung des Rechtsbewusstseins geführt:
„Die Heilung die­ses Zustandes ist dadurch zu er­reichen, dass das Bewußt­sein einer auf Gottes höchs­ter Herr­schaft beruhenden, jedweder mensch­lichen Willkür entzogenen Rechts­ordnung wie­­der­­er­weckt wird, einer Rechtsordnung, die ihre schützende und rächende Hand auch über die unverlierbaren Men­schenrechte breitet und sie dem Zugriff jeder mensch­lichen Macht ent­zieht. Aus der gottgesetzten Rechts­ordnung ergibt sich das un­ver­äußerliche Recht des Menschen auf Rechts­sicherheit und damit auf einen greif­ba­ren Rechtsbereich, der gegen jeden Angriff der Will­kür geschützt ist.“ (Weihnachtsansprache Pius XII., 1942)
Um auf Heine zurückzukommen: Er hat als Kind der Französischen Revolution wohl etwas gesehen, was seinen optimistischen Zeitgenossen noch verborgen blieb.

Seine späte Hinwendung zum Glauben ("Ja, ich bin zurückgekehrt zu Gott, wie der verlorene Sohn, nachdem ich lange Zeit bei den Hegelianern die Schweine gehütet", Nachwort zum Romanzero) war deshalb nur folgerichtig.

Εἰκὼν Βασιλική : (Selbst-)Portrait eines Königs und Märtyrers

Frontispiz von Eikon Basilike

"I would rather choose to wear a crown of thorns with my Saviour, than to exchange that of gold, which is due to me, for one of lead, whose embased flexibleness shall be forced to bend and comply to the various and oft contrary dictates of any factions, when instead of reason and public concernments they obtrude nothing but what makes for the interest of parties, and flows from the partialities of private wills and passions. I know no resolutions more worthy a Christian king, than to prefer his conscience before his kingdoms."

"O Lord, the Governor of all things, set bounds to our passions, to our errors by truth, to our discontents by good laws justly executed, and to our divisions by charity, that we may be, as thy Jerusalem, a country at unity in itself. Grant this, O God, in thy good time and for ever, for Christ's sake."

Die sind Sätze aus dem zehn Tage nach der Hinrichtung Charles I. erschienenen Eikon Basilike - The Pourtrature of His Sacred Majestie in His Solitudes and Sufferings: Gedanken, Meditationen und Gebete des entthronten Königs aus der Zeit seiner Gefangenschaft. 

Auch wenn die Autorschaft Charles I. umstritten ist, gibt es kaum einen Zweifel daran, dass Eikon Basilike seine Gedanken getreu wiedergibt. Es ist eine faszinierende Lektüre.

Wer das kleine Buch gelesen hat, begreift besser, weshalb die Church of England den glücklosen König, dessen Tod auf dem Schafott heute gedacht wird (die Umstände des gegen ihn geführten Hochverratsprozesses lassen das Todesurteil als Justizmord erscheinen), zum Märtyrer und Heiligen erhoben hat:

In Leben und Tod stand Charles I. für einen Gedanken, der heute kaum noch verstanden wird: die irdische Königsherrschaft als Zeichen der Königsherrschaft Christi:
"Es ist mir sehr schwer verständlich, dass Christen, die an das Weltkönigstum Gottes glauben, die eigens das Königfest Christi feiern, das Königstum von Gottes Gnaden als Bild und Zeichen ewigen Königtums nicht verstehen, dass sie das Amt am Amtsträger messen, während sie doch nicht daran denken, die Gültigkeit des Sakraments von seinem Spender abhängig zu machen." (Reinhold Schneider, Verhüllter Tag, 1954)
"I go from a corruptible to an incorruptible crown; where no disturbance can be, no disturbance in the world," waren die letzten Worte, die der König vor der Hinrichtung an sein Volk richtete.

"Brief life, and hapless? Nay:
Through death, life grew sublime.
Speak after sentence? Yea:
And to the end of time."
(Lionel Johnson, By the Statue of

Musik am Morgen: Andante aus dem Violinkonzert in G-Dur op. 10 Nr. 2 (Tomaso Albinoni)

29. Januar 2012

Mozart am Abend: Adagio aus dem Klavierkonzert Nr. 23 in A-Dur

Der Herr ist unser Hirte (John Henry Kardinal Newman)

Kardinal Newman, portraitiert von Sir Everett Millais

"My brethren, we say daily, 'We are His people, and the sheep of His pasture.' Again, we say, 'We have erred and strayed from Thy ways, like lost sheep:' let us never forget these truths; let us never forget, on the one hand, that we are sinners; let us never forget, on the other hand, that Christ is our Guide and Guardian.

He is 'the Way, the Truth, and the Life.' [John xiv. 6.] He is a light unto our ways, and a lanthorn unto our paths. He is our Shepherd, and the sheep know His voice. If we are His sheep, we shall hear it, recognize it, and obey it.

Let us beware of not following when He goes before: 'He goes before, and His sheep follow Him, for they know His voice.' Let us beware of receiving His grace in vain.

When God called Samuel, he answered, 'Speak, Lord, for Thy servant heareth.' When Christ called St. Paul, he 'was not disobedient to the heavenly vision.' 

Let us desire to know His voice; let us pray for the gift of watchful ears and a willing heart.

He does not call all men in one way; He calls us each in His own way. To St. Peter He said, 'Follow thou Me;' of St. John, 'If I will that he tarry till I come, what is that to thee?'

Nor is it always easy to know His voice. St. John knew it, and said, 'It is the Lord' before St. Peter. Samuel did not know it till Eli told him. St. Paul asked, 'Who art Thou, Lord?' We are bid, 'try the spirits, whether they be of God.'

But whatever difficulty there be in knowing when Christ calls, and whither, yet at least let us look out for His call.

Let us not be content with ourselves; let us not make our own hearts our home, or this world our home, or our friends our home; let us look out for a better country, that is, a heavenly.

Let us look out for Him who alone can guide us to that better country; let us call heaven our home, and this life a pilgrimage; let us view ourselves, as sheep in the trackless desert, who, unless they follow the shepherd, will be sure to lose themselves, sure to fall in with the wolf. We are safe while we keep close to Him, and under His eye; but if we suffer Satan to gain an advantage over us, woe to us!

Blessed are they who give the flower of their days, and their strength of soul and body to Him; blessed are they who in their youth turn to Him who gave His life for them, and would fain give it to them and implant it in them, that they may live for ever.

Blessed are they who resolve—come good, come evil, come sunshine, come tempest, come honour, come dishonour—that He shall be their Lord and Master, their King and God!' (The Shepherd of Our Souls, in: Plain and Parochial Sermons Vol. 18)

Mozart am Morgen: Adagio aus dem Violinkonzert Nr. 5 in A-Dur KV 219

28. Januar 2012

Blogger-Leserunde kann beginnen


Vor einer Woche hab' ich hier mal den Vorschlag einer gemeinsamen Leserunde in den Raum geworfen.

Nachdem Martin, Ioann und ich uns auf ein Buch geeinigt haben (es standen viele interessante Vorschläge zur Auswahl, etwa Theodor Haecker und Erik Peterson, auf die ich bei Gelegenheit zurückkommen werde), soll es jetzt am kommenden Freitag losgehen.

Unsere Wahl ist auf Evelyn Waughs 1945 veröffentlichten Roman "Brideshead Revisited" gefallen.

"Brideshead Revisited", vor dreißig Jahren brillant verfilmt, ist eines der faszinierendsten und anregendsten Bücher des 20. Jahrhunderts. Waugh selbst schrieb über das Werk, sein Thema sei "the operation of divine grace on a group of diverse but closely connected characters".

Die Leserunde steht allen offen, die Interesse haben, sich zu dem Roman Gedanken zu machen.

Wir haben uns entschlossen, möglichst wenig Vorgaben zu machen: Von Anfang Februar bis Anfang März soll wöchentlich jeweils ein Beitrag geschrieben werden, wobei jeder sein Thema frei wählen kann.

Die Posts werden dann ab dem 03. Februar jeweils freitags auf einem neu eingerichteten Blog erscheinen.

Wer Lust hat mitzumachen, kann sich bei gern bei Mail bei mir melden.

Musik am Morgen: Allegro aus dem 4. Brandenburgischen Konzert (Johann Sebastian Bach)

27. Januar 2012

Musik am Abend: Andantino aus der Klaviersonate Nr. 2 g-Moll op. 22 (Robert Schumann)

Aufgelesen: Aus Theodor Haeckers Tag- und Nachtbüchern

"Die Diener des Teufels haben nun im Großen seine wirksamste Methode gelernt und übernommen. Sie beherrschen den Menschen am besten dadurch, dass sie ihn öffentlich und eindringlich lehren, er sei von Natur gut und es gebe keine Sünde. Sie lehren die Menschen, dass sie seien wie Gott, und behandeln sie dann wie die verkommenste Canaille und wie das Vieh.

Lass einen Menschen nur hoch von sich denken, und er wird Schein und Sein schwer voneinander unterscheiden. Er dünkt sich wie Gott und frisst Staub.

Eine Zeitlang - das ist gewiss: nur eine Zeitlang."
(Theodor Haecker, 11. November 1940)

Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus: Kaddisch aus den Deux mélodies hébraïques (Maurice Ravel)

 Foto: slynkycat

26. Januar 2012

Musik am Abend: Andante un poco mosso aus dem Klaviertrio Nr. 1 in B-Dur (Franz Schubert)


"Dichter unbekannt" - eine Anfrage


Das Loreley-Lied Heines (hier von Peter Schreier vorgetragen) kennt sicherlich jeder, gehört es doch zu den meistgesungenen Liedern der deutschen Romantik.  Als ich Schüler war, erläuterte unser Deutschlehrer uns, Heines Ruhm als Dichter eines deutschen Volksliedes sei den Nazis ein Dorn im Auge gewesen; da sie die weinselige Liebe zu dem kleinen sentimentalen Stück aber nicht ausrotten konnten, hätten sie stattdessen den Namen des Dichters unterdrückt. In Lese- und Gesangsbüchern der Nazizeit sei das Lied deshalb mit der Bemerkung "Dichter unbekannt" veröffentlicht worden. Ich habe dies nie in Frage gestellt; um so weniger, als ich einige Zeit später Adornos Essay "Die Wunde Heine" las, in dem es heißt:
Heines "Name ist ein Ärgernis, und nur wer dem ohne Schönfärberei sich stellt, kann hoffen, weiterzuhelfen. Nicht erst von den Nationalsozialisten ist Heine diffamiert worden. Ja diese haben ihn beinahe zu Ehren gebracht, als sie unter die Loreley jenes berühmt gewordene »Dichter unbekannt« setzten, das die insgeheim schillernden Verse, die an Figurinen der Pariserischen Rheinnixen einer verschollenen Offenbachoper mahnen, als Volkslied unerwartet sanktionierte." (Th.W. Adorno, Die Wunde Heine, 1956, jetzt in: Noten zur Literatur, Ffm)
Das klingt nun so, als berufe Adorno sich auf eine jedermann bekannte Tatsache. Seit dem Ende des Nationalsozialismus waren gerade erst zehn Jahre vergangen, und Adornos damalige Leser hätten (die Nazis-Lesebücher noch vor Augen) doch wohl widersprochen, wenn seine Behauptung falsch gewesen wäre. Nun habe ich vor einigen Tagen einen 1936 bei dem Frankfurter Verlag Vittorio Klostermann erschienenen Essay des George-Schülers und Germanisten Max Kommerell wiedergelesen: "Das Volkslied und das deutsche Lied". Kommerell schreibt dort über Herder und Goethe, Brentano und Eichendorff - und Heinrich Heine. Acht von fünfzig Seiten sind dem Düsseldorfer gewidmet, und Kommerell (einer der namhaftesten Literaturwissenschaftler seiner Zeit) zitiert ausdrücklich auch das Loreley-Lied. Gewiss ist denkbar, dass germanistischer Fachliteratur erlaubt war, was in den für die Massen bestimmten Publikationen verboten war. Dennoch war ich nun ein wenig irritiert. Auf der deutschen Wikipedia-Seite wird neben Adorno ein weiterer emigrierter Wissenschaftler als Quelle für die Behauptung genannt: Walter A. Berendsohn. Wenn man im Netz dann ein bisschen herumsucht, findet man diesen Absatz aus einer Streitschrift Berendsohns:
"Gegenwärtig herrschen in Deutschland die Anhänger des Rassenwahns. Die Denkmäler Heines werden entfernt, seine Bücher verbrannt und verboten, sein Name in den Bann getan, obwohl man in grober Unwissenheit manchmal seine Verse im Kampf verwendet. Die »Loreley« in seiner Fassung wird weiter abgedruckt und gesungen, aber darunter steht: »Verfasser unbekannt«." (Walter A. Berendsohn, Der lebendige Heine im Germanischen Norden, Kopenhagen 1935)
Wie auch Adorno nach ihm belegt Berendsohn seine Behauptung nicht. Auf Wikipedia heißt es:
"Für die nach dem Krieg von Theodor W. Adorno verbreitete Behauptung des Germanisten Walter Arthur Berendsohn, Heines Loreley-Lied sei in Lesebüchern der Nazi-Zeit mit der Angabe 'Dichter: unbekannt' erschienen, fehlt allerdings bis heute jeder Beleg."
"Fehlt bis heute jeder Beleg?" - das verstehe ich nicht. Lese- und Liederbücher erscheinen (und erschienen auch damals) doch in Zehntausender-Auflage? Hat sich nie ein Germanist oder Feuilletonist die Mühe gemacht, in (Musik-)Bibliotheken und Archiven mal nachzuschauen? Oder fürchtet man, es wäre dem wissenschaftlichen Ruf Adornos abträglich, wenn man herausfände, dass der berühmte Mann Essays publizierte, ohne sich zuvor dem simpelsten Quellenstudium zu unterziehen? Jedenfalls weiß ich bis heute nicht, ob Adorno nun die geschichtliche Wahrheit wiedergegeben oder eine 'urban legend' verbreitet hat.

Musik am Morgen: Trio für Flöte, Cello und Klavier in A-Dur, op. 78 (Johann Nepomuk Hummel)

25. Januar 2012

Musik am Abend: Lied ohne Worte, Andante espressivo in Es-Dur op. 30 Nr. 1 (Felix Mendelssohn Bartholdy)

Die Geschichte, der Staat und die Wahrheit - ein Kommentar zum französischen Genozid-Gesetz

"So habe ich, einstweilen nur im Osten, meine Totenkopfverbände bereitgestellt mit dem Befehl, unbarmherzig und mitleidslos Mann, Weib und Kind polnischer Abstammung und Sprache in den Tod zu schicken. Nur so gewinnen wir den Lebensraum, den wir brauchen. Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“ (Adolf Hitler, Rede vor den Oberkommandierenden auf dem Obersalzberg am 22. August 1939)
"Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?"

Das Unverständlichste

Elefantenauge, Foto: Alexander Klink

"Manchmal frage ich mich, ob die Welt nicht verständlicher wäre, wenn es die Tiere nicht gäbe, denn es scheint mir, dass sie das Unverständlichste sind.

Ich habe in meinen Schreibenächten Falter und phantastisch grüne Fliegen stundenlang angeschaut wie einen Abgrund.

Ich kann stundenlang vor einem Aquarium stehen mit stillestehenden Verstande.

Wie ist es mit dem Leiden der Tiere?

Aber freilich, was heißt das schon: verstehen? da ich immer mehr den Eindruck habe, dass ich dort, wo ich 'verstehe', den Dingen noch weniger nahe bin, als wenn ich nicht verstehe." (Theodor Haecker, Tag- und Nachtbücher, 3. Auflage, München 1959)

Mit Dank an Herrn Brettenbacher, der mich auf Haecker aufmerksam gemacht hat.

Musik am Morgen: Adagio sostenuto aus dem Flötenquintett A-Dur op. 51 (Friedrich Kuhlau)

George Romney, Junger Mann mit Flöte, um 1770

Mit Dank an Le Penseur, der mich auf diesen deutsch-dänischen Komponisten aufmerksam gemacht hat.

24. Januar 2012

Musik am Abend: Adagio aus dem Violinkonzert Nr. 1 (Max Bruch)

Jesus Sirach für Finanzpolitiker

Codex sinaticus, Jesus Sirach

"Bürgschaft hat schon viele Vermögende zugrunde gerichtet,
hat sie umhergeworfen wie eine Woge im Meer;
reiche Männer hat sie heimatlos gemacht,
sodass sie umherirrten bei fremden Völkern.

Der Sünder wird in Bürgschaft verwickelt,
wer trüben Geschäften nachjagt, fällt in Prozesse.

Steh für den Nächsten ein, so gut du kannst,
doch sei auf der Hut, dass du nicht hereinfällst."
(Sir 29, 18-20)

Preußens Gloria - eine Anekdote aus dem Leben (nicht nur) Friedrichs II.

Dorfkirche in Friedersdorf, Foto: Rauenstein

"Wenn irgendwo, dann steht Preußens Denkmal, das Wort als moralischer Begriff, der dann zugleich eine menschliche Haltung zeigt, in einer Dorfkirche der Mark Brandenburg, zu Friedersdorf.

Musik am Morgen: Sonate Nr. 2 c-Moll für Flöte und Cembalo (Friedrich II. von Preußen)

Adolph von Menzel, Flötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci, um 1850

Dass der Morgen hier nicht mit dem Friedrich II. zugeschriebenen 'Hohenfriedberger Marsch' beginnen würde, haben sich die Blogleser vermutlich schon gedacht; aber es gibt von dem König, dessen 300. Geburtstages heute gedacht wird, ja auch andere Töne:

23. Januar 2012

Ein Gondellied und ein Gedicht

Venetianisches Gondellied op. 30 Nr. 6 aus den "Liedern ohne Worte"
von Felix Mendelssohn Bartholdy

An der Brücke stand
jüngst ich in brauner Nacht.
Fernher kam Gesang:
Goldener Tropfen quoll's
über die zitternde Fläche weg.
Gondeln, Lichter, Musik -
trunken schwamm's in die Dämmrung hinaus ...

Meine Seele, ein Saitenspiel,
sang sich, unsichtbar berührt,
heimlich ein Gondellied dazu,
zitternd vor bunter Seligkeit.
- Hörte jemand ihr zu? ... 
(Friedrich Nietzsche)

Dieses kleine Gedicht Nietzsches findet sich in fast jeder Anthologie deutscher Dichtung, meist unter der von den jeweiligen Herausgebern hinzugefügten Überschrift "Venedig" oder "Gondellied"; Nietzsche selbst hat ihm keinen Titel mitgegeben.

22. Januar 2012

Musik am Nachmittag: Romanze in Des-Dur, Op. 24 Nr. 9 (Jean Sibelius)

Der Ruf in die Nachfolge (Dietrich Bonhoeffer)

Rembrandt, Ein Christus nach dem Leben (1648)

"Jesus ruft in die Nachfolge nicht als Lehrer und Vorbild, sondern als der Christus, der Sohn Gottes.
(...)

Was wird über den Inhalt der Nachfolge gesagt? Folge mir nach, laufe hinter mir her! Das ist alles. Hinter ihm hergehen, das ist etwas schlechthin Inhaltloses. Es ist wahrhaftig kein Lebensprogramm, dessen Verwirklichung sinnvoll erscheinen könnte, kein Ziel, kein Ideal, dem nachgestrebt werden sollte. Es ist keine Sache, für die es sich nach menschlicher Meinung lohne, irgendetwas oder gar sich selbst einzusetzen.

Und was geschieht? Der Gerufene verlässt alles, was er hat, nicht, um damit etwas besonders Wertvolles zu tun, sondern einfach um des Rufes willen, weil er sonst nicht hinter Jesus hergehen kann. (...)


Der Ruf in die Nachfolge ist also Bindung an die Person Jesu Christi allein, Durchbrechung aller Gesetzlichkeit durch die Gnade dessen, der ruft. Er ist gnädiger Ruf, gnädiges Gebot. Er ist jenseits der Feindschaft von Gesetz und Evangelium. Christus ruft, der Jünger folgt. Das ist Gnade und Gebot in einem.
Ich wandle fröhlich, denn ich suche deine Befehle (Psalm 119,45)."
(Dietrich Bonhoeffer, Nachfolge, 2. Auflage, Gütersloh, 2002)

Musik am Morgen: Concerto per la Solennità di S. Lorenzo in C-Dur (Antonio Vivaldi)

20. Januar 2012

Musik am Abend: Nocturne in e-Moll, op. 72 (Frédéric Chopin)

Erinnerung an ein Behördentreffen am winterlichen Wannsee

Ankunft ungarischer Juden im KZ Auschwitz, 1944 (Quelle: Bundesarchiv)

September Song
19.6.32 -- deported 24.9.42
Undesirable you may have been, untouchable
you were not. Not forgotten
or passed over at the proper time.
As estimated, you died. Things marched,
sufficient, to that end.

(I have made
an elegy for myself it
is true)

September fattens on vines. Roses
flake from the wall. The smoke
of harmless fires drifts to my eyes.

This is plenty. This is more than enough.
aus: Geoffrey Hill: King Log, 1968


Heute vor siebzig Jahren tagten Funktionäre des Dritten Reiches in einer Villa am Wannsee, um die Deportation und Ermordung von Millionen europäischer Juden zu organisieren und vorzubereiten.

Uns erscheint diese Zeit manchmal in eine fast mythische Ferne gerückt (wozu Worte wie 'Holocaust' und 'Shoah' nicht wenig beitragen), da ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass das tote Kind, das Hill in seinem Gedicht anspricht, heute als Rentner unter uns leben könnte, wenn die bürokratische Vernichtungsmaschinerie, die damals in Gang gesetzt wurde, es vergessen oder übergangen hätte.

Die Mörder mordeten nicht in zornblindem Wahn; getötet wurde nach Aktenlage und Plan; wer nicht rechtzeitig geflohen war, entkam ihnen nicht.

Der Staat, zum Schutz der Menschen eingesetzt, pervertierte in diesen mörderischen Jahren zur größten Bedrohung des Menschlichen.
Setz deine Fahne auf Halbmast,
Erinnerung.
Auf Halbmast
für heute und immer.
(Paul Celan, Schibboleth)
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Drei Erläuterungen zu dem Gedicht:

Der Titel zitiert einen seinerzeit populären Broadwayschlager.

Geoffrey Hill wurde einen Tag vor dem im Gedicht angesprochenen jüdischen Kind geboren; er adressiert also seinen poetischen Zwilling.

In den Worten 'passed over' sollte man wohl die Anspielung auf das Pessach-Fest (englisch: Passover) mithören, an dem das jüdische Volk des Auszugs aus Ägypten und der Befreiung aus der Sklaverei gedenkt.

19. Januar 2012

Und jetzt endlich mal wieder zu etwas anderem


Als ich den Blog vor zwei Jahren aufgemacht habe, sollte es eigentlich hauptsächlich um Literatur gehen; und die ist in den letzten Wochen sträflich zu kurz gekommen.

Jetzt überlege ich gemeinsam mit zwei Bloggerfreunden (Martin und Ioann), mal eine gemeinsame Leserunde zu starten, d.h. wir einigen uns auf ein Buch und stellen dann zeitgleich Beiträge zu unseren Leseerfahrungen ein.

So etwas wird um so interessanter, je mehr Blogger sich daran beteiligen.

Auf ein Buch haben wir uns noch nicht geeinigt, aber es stehen verschiedene Vorschläge im Raum:

- Evelyn Waughs "Brideshead Revisited"
- Paul Tillichs "Mut zum Sein" oder
- etwas von Reinhold Schneider (vielleicht "Herrscher und Heilige" - das ist zwar, wie das meiste von Schneider, vergriffen, steht aber online)
- Erik Petersons "Theologische Traktate"

Eine Leserunde soll natürlich nicht nur den Bloggern, sondern vor allem auch den Lesern Freude machen. Deshalb würden wir uns über eure Rückmeldungen freuen.

Und falls euch noch ein anderer Titel einfällt - wir sind für Vorschläge offen.

(Hoffentlich) letzter Kommentar zum Bundeswulff

Wie die meisten bin ich des Thema längst überdrüssig und, ja, es gibt Wichtigeres. Ginge es nur um Wulff, hätte das Thema auch nie seinen Weg in diesen Blog gefunden.

Tatsächlich ist die Affäre aber ein Lehrstück über mediale Manipulation - und die Frage, wie wir (des-)informiert werden, ist alles, nur nicht nebensächlich.

Nacheinander drei Staatsanwaltschaften (Hannover, Berlin und Stuttgart) haben die Akte Wulff in den vergangenen Tagen zugeklappt und zwar mit der Begründung, es gebe

- keinen Anfangsverdacht einer Vorteilsnahme Wulffs bei seinem privaten Hauskredit;
- keinen Anfangsverdacht einer (versuchten) Nötigung des BILD-Chefredakteurs Dieckmann durch den Bundespräsidenten;
- und keinen Anfangsverdacht von Untreue seitens der baden-württembergischen Bank, die Wulff einen Geldmarkt- und dann einen Hypothekenkredit gewährte.

Kein Anfangsverdacht, kein Anfangsverdacht, kein Anfangsverdacht.

Hätten die Leitmedien mit ihrer Berichterstattung und Kommentierung von Wulffs 'Verfehlungen' recht, müsste man mittlerweile von einer Staatskrise sprechen.

Was nämlich kann es Fataleres geben als eine Justiz, die sich weigert, Ermittlungen gegen einen Staatskriminellen aufzunehmen?

Ich war also gespannt auf die Reaktionen der Medien:

Der gestrigen Tagesschau war die jüngste Entwicklung einen Satz am Ende eines mehrminütigen Beitrags wert; der "Spiegel" brachte sie im letzten Absatz eines Artikels unter der Überschrift "Neue Vorwürfe. Wulffs sollen VIP-Vertrag von Autohändler bekommen haben" und in der FAZ muss man die Meldung eigenhändig suchen, da sie nicht prominent verlinkt ist.

Die FAZ machte übrigens mit der Rücktrittsforderung des früheren Verfassungsrichters Dieter Grimm auf.

Dieser schreibt in seinem Kommentar, Wulffs angebliche Verfehlungen würden ein Amtsenthebungsverfahren schwerlich rechtfertigen, fährt dann aber fort:
"Überhaupt stehen rechtlich relevante Verfehlungen nicht im Vordergrund der Debatte. Die Frage ist vielmehr, ob nach allem, was bis jetzt bekanntgeworden ist, noch Aussicht auf eine erfolgreiche Weiterführung des Amtes besteht."
"Überhaupt stehen rechtlich relevante Verfehlungen nicht im Vordergrund der Debatte"? Das Gegenteil ist wahr, wie jeder weiß, der die Debatte seit Mitte Dezember verfolgt hat:

Von Anfang an ging es nur um den Vorwurf rechtlich relevanter Verfehlungen.

Ich hoffe, Dieter Grimms Leseschwäche ist altersbedingt und hatte auf seine Urteile als Verfassungsrichter noch keinen Einfluss. Und was die FAZ selbst angeht: die habe ich jetzt abbestellt.

Die nordkoreanische "Rodong Sinmun" ist günstiger und informativer.

18. Januar 2012

"What thou loveth well" - Erinnerung an eine Feuilletondebatte

Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch an die lebhaften Feuilleton-Diskussionen, als der Essayist Marcel Reich-Ranicki vor zehn Jahren begann, seinen persönlichen Kanon der deutschen Literatur vorzulegen.

Reich-Ranicki, ein sagenhaft belesener Mann, warf seine ganze persönliche Autorität in die Waagschale, um seine Version (Vision) deutscher Nationalliteratur als allgemein verbindlich erscheinen zu lassen.

Dennoch ist die Idee eines 'persönlichen Kanons' natürlich widersinnig, denn ein Kanon meint einen allgemeinen Maßstab, den jedermann ohne Rücksicht auf persönliche Neigungen als verbindlich anerkennt, und Reich-Ranicki (mochte er auch von anderen Feuilletonisten 'Literaturpapst' genannt werden) war eine Privatperson, dessen Vorlieben und Abneigungen keine Verbindlichkeit beanspruchen konnten:

Wieso war Gryphius vertreten und nicht auch Friedrich Spee, Hofmannswaldau, nicht aber Johannes Scheffler (Angelus Silesius)? Wieso der Schweizer Gottfried Keller, der Niedersachse Wilhelm Raabe aber nicht?

Die Antwort dürfte vermutlich, ernüchternd genug, lauten: Weil Reich-Ranicki diese Dichter in der Schule seinerzeit nicht kennen- und schätzen gelernt hatte.

Sein 'Kanon' war einfach das abgespeckte und um zeitgenössische Autoren ergänzte Schulpensum um 1930.

War es anders zu erwarten?

Was hierzulande als kanonisches Bildungsgut gilt, wurde und wird von den Schulbürokratien festgelegt, die in groben Zügen vorgeben, was jedem Schüler bekannt sein sollte, wenn er die Schule verlässt.

Nun krankt dieser Kanon allerdings an einer gewissen Beschränktheit:

Zum einen gibt es deutsche Autoren, die nie eine Zeile deutschsprachiger Literatur geschrieben haben (man denke etwa an Jakob Balde), zum anderen schreiben Autoren deutsch, die man nur mit einer gewissen Gewaltsamkeit als deutsche Autoren vereinnahmen kann (Kafka war erst Österreicher, dann Tscheche):

Und dann war die deutschsprachige Literatur über Jahrhunderte eine recht armselige Angelegenheit, vergleicht man sie mit den Nationalliteraturen anderer europäischer Staaten (um von der Weltliteratur insgesamt zu schweigen).

Für mich war der Deutschunterricht deshalb seinerzeit eine Qual:

Da saß man über den alexandrinischen Pflichtübungen des wackeren Martin Opitz und sehnte sich nach den kühnen Versen John Donnes; da wurde einem zugemutet, die pubertären Kraftmeiereien Schillers und Goethes für klassisch zu halten und schlug, kaum zu Hause angekommen, den 'Julius Caesar' und 'Macbeth' auf, um einen Begriff dafür zu bekommen, was ein Drama eigentlich sein könnte; und da blätterte man gelangweilt in den pedantischen Rokokofrivolitäten Christoph Martin Wielands, wenn man doch viel lieber erfahren hätte, was es mit der Bastardgeburt des Findlings Tom Jones auf sich hatte.

Nun waren wir vor dreißig Jahren bei weitem nicht so weltläufig und sprachkundig wie die Jugendlichen heutzutage; das Internet gab es noch nicht; und wer etwas anderes suchte als die schulische Pflichtlektüre, konnte sich glücklich schätzen, wenn er in der örtlichen Stadtbücherei fündig wurde (die ja von Bibliothekaren zusammengestellt wurde, die eine ähnlich beschränkte Bildung genossen hatten).

Ich hatte seinerzeit das Glück, die Bekanntschaft eines alten Buchhändlers zu machen, der Bücher nicht nur verkaufte, sondern auch las, und dessen Empfehlungen eigentlich selten trogen.

Als ich mich einmal bei ihm darüber beklagte, in der Schule mit Frischs unsäglich prätentiösem Stiller behelligt zu werden, obwohl ich viel lieber in Hartleys Go-Between weitergelesen hätte, antwortete er mit einem Zitat:
"What thou lovest well remains,
the rest is dross
What thou lov'st well shall not be reft from thee
What thou lov'st well is thy true heritage."
Die Debatte um den 'Verfall der Bildung' und um den Verlust eines verbindlichen Kanons krankt daran, dass viele meinen, man könne das 'kulturelle Erbe' erwerben wie den Hausrat der ungeliebten aber wohlhabenden Großtante Lisa, deren Nachlass aus alten Möbeln, Bildern und Büchern man abstaubt, kaum dass sie verblichen ist.

Da steht die zwanzigbändige in Leder gebundene Goethe-Ausgabe, die sogleich wieder verstauben wird, weil man (Hand auf's Herz) sich nicht wirklich überwinden kann, den Werther ein zweites Mal zu lesen.

Und was haben wir da? Schillers Gedichte - nein, einen guten Grund, seine knapp bemessene Zeit diesen kunstlosen Kunstballaden zu widmen, kenne ich eigentlich nicht.

Vielleicht hat mein Neffe, der Onkel Freds verbeulte Taschenuhr geerbt hat, die immer zehn Minuten nachging, doch den besseren Teil erworben?
'What thou lov'st well is thy true heritage."

Musik am Morgen: Violinkonzert in G-Dur RV 310 (Antonio Vivaldi)

17. Januar 2012

Böse Banken oder: Abschied von einer Qualitätszeitung

Es ist Winter, die Menschen eilen frierend durch die Straßen, aber schlimmer noch als die Witterung ist die soziale Kälte in unserem Land.

Wie herzlose baden-württembergische Banker (das ist ein Schreibfehler, politisch korrekt lautet die Berufsbezeichnung natürlich 'Bankster') rücksichts- und gewissenlos ihr Ziel der Profitmaximierung auf Kosten einer mittellosen Witwe durchsetzen, konnte man neulich auf den Seiten der FAZ nachlesen:

Leider nicht über Windthorst

Wüssten CDU und CSU noch, wofür das 'C' in ihrem Namen steht, würde heute in Berlin eine große Gedächtnisfeier stattfinden:

Vor zweihundert Jahren wurde nämlich Ludwig Windthorst geboren, der bedeutendste Parlamentarier des Zweiten Kaiserreiches und katholische Gegenspieler Bismarcks.

Leider weiß ich selbst über den 'welfischen Ränkeschmied' (Fürst Bismarck) nicht viel mehr, als jeder auf Wikipedia (oder hier hier und hier) nachlesen kann. Ich hoffe deshalb, dass sich in der Blogoszene jemand anderes findet, der diesen prinzipienfesten Mann würdigt.

Die bedeutendste politische Biografie des Zentrumspolitikers ist bezeichnenderweise von einer Amerikanerin geschrieben worden - wenn ich sie zu Ende gelesen habe, hole ich meinen Windthorst-Beitrag mal nach.

*Da über Norbert Lammert in der Blogoszene oft Unfreundliches zu lesen ist, sei erwähnt, dass der Präsident des Deutschen Bundestages an einer Windthorst-Gedenkfeier in Osnabrück teilgenommen hat; dass diese Feier aber eben in Osnabrück und nicht in Berlin stattgefunden hat, spricht doch Bände.

Musik am Morgen: "Arietta" aus der Lyrischen Suite Op. 12 (Edvard Grieg)

Edvard Grieg (1843 - 1907)

16. Januar 2012

Musik am Abend: Nocturne Nr.2 in c-Moll (John Field)

John Field (1782-1837) 

Nachdem mein mangelnder Enthusiasmus für Georg Heym wohl niemandem verborgen geblieben ist, zum Tagesende noch ein kleines Stück von John Field - weshalb der Ire hierzulande immer noch ein Geheimtipp ist, verstehe wer will.

Mit den fahrenden Schiffen (Georg Heym)

Johan Barthold Jongkind: Schlittschuhläufer in
niederländischer Landschaft, spätes 19. Jahrhundert

Heute vor einhundert Jahren verunglückte Georg Heym (1887 -1912) gemeinsam mit einem Freund beim Schlittschuhlaufen auf der Havel tödlich.

Le Penseur schreibt auf seinem Blog, Heym sei für ihn
"schon als Gymnasiast (oder vielmehr: eigentlich nicht viel länger denn als Gynasiast!) ein mit überschwenglicher Begeisterung verschlungener Autor"
gewesen.

Ja, so ging es mir auch: Gedichte wie "Der Gott der Stadt" und "Robespierre" faszinierten wegen ihres aufrührerischen Gestus, aber wer in Gedichten mehr und anderes sucht als Gestus wird bei Heym (wie auch beim jungen Brecht) selten fündig.

"Mit den fahrenden Schiffen" gehört für mich zu den Gedichten, die sich nicht in jugendlichem Posieren erschöpfen, sondern in denen gelebtes Leben Ausdruck findet (klingt Heym hier nicht ein wenig wie der mittlere Benn?):

Mit den fahrenden Schiffen
Sind wir vorübergeschweift,
Die wir ewig herunter
Durch glänzende Winter gestreift.
Ferner kamen wir immer
Und tanzten im insligen Meer,
Weit ging die Flut uns vorbei,
Und Himmel war schallend und leer.

Sage die Stadt,
Wo ich nicht saß im Tor,
Ging dein Fuß da hindurch,
Der die Locke ich schor?
Unter dem sterbenden Abend
Das suchende Licht
Hielt ich, wer kam da hinab,
Ach, ewig in fremdes Gesicht.

Bei den Toten ich rief,
Im abgeschiedenen Ort,
Wo die Begrabenen wohnen;
Du, ach, warest nicht dort.
Und ich ging über Feld,
Und die wehenden Bäume zu Haupt
Standen im frierenden Himmel
Und waren im Winter entlaubt.

Raben und Krähen
Habe ich ausgesandt,
Und sie stoben im Grauen
Über das ziehende Land.
Aber sie fielen wie Steine
Zur Nacht mit traurigem Laut
Und hielten im eisernen Schnabel
Die Kränze von Stroh und Kraut.

Manchmal ist deine Stimme,
Die im Winde verstreicht,
Deine Hand, die im Traume
Rühret die Schläfe mir leicht;
Alles war schon vorzeiten.
Und kehret wieder sich um.
Gehet in Trauer gehüllet,
Streuet Asche herum.

Musik am Morgen: Cantabile aus dem Flötenkonzert Nr. 3 in D-Dur, op. 10 (Antonio Vivaldi)

15. Januar 2012

Musik am Abend: Poco Adagio aus dem Klavierkonzert Nr. 2 in A-Dur (John Field)

Gottes Ruf (John Henry Newman)

Der selige John Henry Kardinal Newman (1801- 1890)

"We are not called once only, but many times; all through our life Christ is calling us. He called us first in Baptism; but afterwards also; whether we obey His voice or not, He graciously calls us still.

If we fall from our Baptism, He calls us to repent; if we are striving to fulfil our calling, He calls us on from grace to grace, and from holiness to holiness, while life is given us.

Abraham was called from his home, Peter from his nets, Matthew from his office, Elisha from his farm, Nathanael from his retreat; we are all in course of calling, on and on, from one thing to another, having no resting-place, but mounting towards our eternal rest, and obeying one command only to have another put upon us. He calls us again and again, in order to justify us again and again,—and again and again, and more and more, to sanctify and glorify us.

It were well if we understood this; but we are slow to master the great truth, that Christ is, as it were, walking among us, and by His hand, or eye, or voice, bidding us follow Him.

We do not understand that His call is a thing which takes place now.

We think it took place in the Apostles' days; but we do not believe in it, we do not look out for it in our own case.

We have not eyes to see the Lord; far different from the beloved Apostle, who knew Christ even when the rest of the disciples knew Him not. When He stood on the shore after His resurrection, and bade them cast the net into the sea, "that disciple whom Jesus loved saith unto Peter, It is the Lord." [John xxi. 7.] (...)

Let us beg and pray Him day by day to reveal Himself to our souls more fully; to quicken our senses; to give us sight and hearing, taste and touch of the world to come; so to work within us that we may sincerely say, "Thou shalt guide me with Thy counsel, and after that receive me to glory. Whom have I in heaven but Thee? and there is none upon earth that I desire in comparison of Thee: my flesh and my heart faileth; but God is the strength of my heart, and my portion for ever." (Predigt: Divine Calls, in: Plain and Parochial Sermons, Band 2)

Musik am Morgen: Chaconne in f-Moll (Johann Pachelbel)

14. Januar 2012

Musik zur Nacht: Largo aus der Sonate für Cello und Klavier op. 65 (Frédéric Chopin)

Eigentlich hatte ich heute ein paar Zeilen zu Jane Austens "Persuasion" schreiben wollen, aber der Beitrag ist leider nicht fertig geworden, dafür endet der Abend jetzt mit einem berückend-melancholischen Stück von Chopin.

Musik am Morgen: Andante aus der Wassermusik (Georg Friedrich Händel)

13. Januar 2012

Musik am Abend: The Silver Swan (Orlando Gibbons)

Eine Jugendliebe

Das kennt vielleicht jeder:

Nach Jahren der Abwesenheit kehrt man in seine Heimat zurück und trifft dort auf seine alte Liebe, die man vor dreißig Jahren abgöttisch verehrt hat.

Zuerst erkennt man sie nicht wieder. Vielleicht eine Verwechslung? Nein, auch sie hat dich erkannt. Und, ja, diese Augen, dieser Zug um die Lippen: kein Zweifel, sie ist es. Aber was ist nur mit ihr geschehen? Sie sieht vernachlässigt aus, ein klein bisschen schäbig, zerknittert, und wo, bitte, ist der Esprit geblieben, der dich damals bezaubert hat? Und war sie wirklich so viel älter als du, ihr wart doch in einem Jahrgang??

Musik am Morgen: Andantino aus dem Quintett in D-Dur (Ralph Vaughan William)

12. Januar 2012

Über die Philosophie des Neides

Karl Marx (1818 - 1883)
"Ein Haus mag groß oder klein sein, solange die es umgebenden Häuser ebenfalls klein sind, befriedigt es alle gesellschaftlichen Ansprüche an eine Wohnung. Erhebt sich aber neben dem kleinen Haus ein Palast, und das kleine Haus schrumpft zur Hütte zusammen.

Das kleine Haus beweist nun, daß sein Inhaber keine oder nur die geringsten Ansprüche zu machen hat; und es mag im Laufe der Zivilisation in die Höhe schießen noch so sehr, wenn der benachbarte Palast in gleichem oder gar in höherem Maße in die Höhe schießt, wird der Bewohner des verhältnismäßig kleinen Hauses sich immer unbehaglicher, unbefriedigter, gedrückter in seinen vier Pfählen finden." (
Karl Marx, Lohnarbeit und Kapital, 1849)
Marx ist tot, fast alle Staaten, die sich auf ihn beriefen, sind vor zwanzig Jahren untergegangen, aber seine Weltsicht hat, von vielen unbemerkt, triumphiert.

Wenn wir in der Zeitung lesen, deutsche Arbeitslose seien besonders von Armut bedroht, heißt das nicht, sie seien schlechter gekleidet und hätten weniger zu essen als bulgarische Arbeitslose - tatsächlich liegt das Einkommen deutscher Langzeitsarbeitsloser sogar weit über dem Gehalt bulgarischer Lehrer.

"Armut" meint in diesen Zeitungsberichten etwas ganz anderes:

Als 'armutsgefährdet' gelten Menschen, die weniger als sechzig Prozent des nationalen* Medianeinkommens zur Verfügung haben. Die 'relative Armut' kann auch wachsen, obgleich der Wohlstand aller zunimmt.

Wer die "relative Armut" und den "relativem Reichtum" in einer Gesellschaft thematisiert, tut dies deshalb nicht, weil er sich Sorgen um das Wohlergehen der Betroffenen macht, sondern um 'mangelnde Verteilungsgerechtigkeit' anzuprangern.

Und hier wird es interessant, 'Verteilung' (fachsprachlich: Distribution) ist nämlich ein doppeldeutiger Begriff.

Wenn wir von 'Verteilung' sprechen, fällt uns das Bild einer Mutter ein, die am Tisch die Suppe zuteilt. Und die Kinder wachen eifersüchtig darüber, dass niemand mehr von den geliebten Grießklößen bekommt als die anderen. Bei Tisch soll es gerecht zugehen.

Wenn demgegenüber Biologen von der 'Distribution einer Art in der Biosphäre' sprechen, meinen sie nicht, Gott (oder das Pseudosubjekt 'Evolution') hätte etwa Kängurus und Koalabären eigenhändig auf den verschiedenen Kontinenten verteilt; und wenn Linguisten die Distribution von Lauten beschreiben, meinen sie nicht, irgendjemand habe die Laute zuvor bewusst angeordnet - die fragliche 'Verteilung' ist das Ergebnis höchst unterschiedlicher Vorgänge, und keineswegs beabsichtigt.

Mit der Einkommensverteilung verhält es sich ähnlich.

In einer Marktwirtschaft ist sie Ergebnis von Zigtausenden Markthandlungen, die keineswegs nur innerhalb der nationalen Grenzen stattfinden. Die beklagte 'Ungerechtigkeit' ist deshalb keine, weil die Ergebnisse zufälliger Marktprozesse keinem Menschen zugerechnet werden können. Nur Handelnde aber können 'gerecht' oder 'ungerecht' sein.

Die Rede von der 'ungerechten' Einkommensverteilung wendet sich deshalb auch nicht an den 'Markt', sondern an den Staat, der nachträglich korrigierend eingreifen soll, um 'Gleichheit' herzustellen, wo der Markt Ungleichheiten erzeugt hat.

Der Staat wird hier als Übermutter eingesetzt, die jedem ihrer Kinder eine gleich große Portion Suppe zuteilt.
Dieses paternalistische (oder maternalistische) Staatskonzept ist schon fragwürdig genug, dient es doch dazu, die hässliche Wirklichkeit von Verteilungskämpfen sentimental zu übertünchen. Aber das ist ein anderes Thema.

Mir geht's heute zunächst darum, die orwellsche Sprachverwirrung aufzuzeigen, mittels derer gutgenährte und -gekleidete Mitteleuropäer zu 'Armen' umgelogen werden, was nur verächtlich finden kann, wer an das nackte Elend in weiten Teilen der Welt denkt.

Niemand - Christen am allerwenigsten - wird tatenlos zusehen wollen, wenn Menschen hungern, frieren oder sich den Gang zum Arzt nicht länger leisten können.

Aber gerade weil es ein Gebot der Nächstenliebe ist, Hungernde zu speisen, Durstige zu tränken, Fremde zu beherbergen, Nackte zu bekleiden und Gefangene zu besuchen, sollten wir es nicht hinnehmen, wenn der Begriff der Armut in zynischer Weise usurpiert wird, um die Marxsche Philosophie des Neides unter die Leute zu bringen.

*Es ist übrigens ziemlich anachronistisch, in Zeiten der Globalisierung das nationale Medianeinkommen zur Diskussionsgrundlage zu machen.